• Archiv der Kategorie: Versicherung

„Dramatische Lage“ bei den gesetzlichen Krankenkassen

Die anhaltende Corona-Pandemie und einige kostspielige Gesetzesänderungen stellen die gesetzlichen Krankenversicherer vor gravierende Finanzprobleme: Ein Minus von 19 Milliarden Euro droht ihnen bis zum nächsten Jahr. „Die Lage ist tatsächlich dramatisch“, räumte der Chef der Techniker Krankenkasse Jens Baas kürzlich im „Handelsblatt“ ein. Der Verwaltungsratsvorsitzende des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) Uwe Klemens warnt, dass das Defizit durchaus höher ausfallen könnte: „Bereits heute ist absehbar, dass sich die Schere zwischen den sich pandemiebedingt ungewiss entwickelnden Einnahmen und den dynamisch steigenden Ausgaben weiter öffnet.“

Wenn diese Finanzierungslücke von den Mitgliedern geschlossen werden soll, müsste der Beitragssatz auf einen Schlag um 1,3 Prozentpunkte zulegen. Ein solcher, nie dagewesener Beitragssprung wäre politisch kaum zu vermitteln. Dessen ungeachtet hat die Bundesregierung noch keine Hilfsmaßnahmen wie im vergangenen Jahr angekündigt, um die Beitragszahler zu entlasten. Auch im Bundeshaushalt 2022 finden sich keine Stützungsmaßnahmen für die darbenden Krankenkassen. Selbst wenn noch welche beschlossen werden, müssen sich die gesetzlich Versicherten auf steigende Prämien einstellen.

Gefahr durch Zeckenbisse

Es sieht ganz so aus, als könnte der Traum vom Sommerurlaub doch noch in Erfüllung gehen. Aber auch wenn endlich Licht am Ende des Corona-Tunnels zu sehen ist, sollten Sie nicht gleich alle Bedenken beiseite wischen. Denn auch abseits von Covid lauern Risiken für Urlauber.

Beispiel: Zecken haben wieder Hochsaison. Und mit FSME und Borreliose ist wirklich nicht zu spaßen.

Wo die Gefahr am größten ist, wie Sie Zeckenbisse vermeiden – oder wie Sie Zecken sicher entfernen, wenn es Sie doch erwischt hat, erfahren Sie hier: https://bit.ly/dsh_zecken

7 Renten-Fragen für junge Menschen

Noch liegen Rente und Ruhestand in weiter Ferne? Finanzplanung ist langweilig? Vorsicht! Wer auf rosige Aussichten hofft, sollte am besten bereits in frühen Jahren mit der Altersvorsorge beginnen.

Der GDV beantwortet die sieben wichtigsten Fragen, die sich gerade junge Menschen zum Thema Rente stellen sollten: https://bit.ly/dv-gen-y

Sie möchten noch mehr wissen? Sprechen Sie mich an!

Schutz für Häuslebauer

Häuslebauen liegt im Trend. Klar, die niedrigen Zinsen sorgen eben für einen regelrechten Bau-Boom. Was viele Bauherren nicht wissen: Bereits während der Bauphase kommt es auf den richtigen Versicherungsschutz an.

Welche Policen für Hausbesitzer, Bauherren und Mieter sinnvoll sind, lesen Sie hier im Handelsblatt!

Sie haben Fragen zum Versicherungsschutz rund ums Thema Bauen und Wohnen? Sprechen Sie mich an – ich berate Sie gerne!

Corona – Fahrraddiebstähle werden teurer

Manche Lektionen kann man leider nicht früh genug lernen. Zum Beispiel, dass man immer gut auf seine Sachen aufpassen muss. Zwar ist die Zahl der Fahrraddiebstähle – trotz des Corona-bedingten Bike-Booms – insgesamt leicht zurückgegangen, aber: Jeder einzelne Schaden wird teurer. Die Kosten lagen im Jahr 2020 bei durchschnittlich 730 Euro – Höchststand!

Zum Glück gibt’s auch für Ihren Drahtesel die richtige Absicherung. Sprechen Sie mich an!

Gründe für Berufsunfähigkeit

Psychische Erkrankungen bleiben der häufigste Auslöser von Berufsunfähigkeit. Und: Das Risiko, nicht bis zum Renteneintritt arbeiten zu können, steigt weiter an. Heute 30-jährige Frauen haben eine Wahrscheinlichkeit von 26 Prozent, berufsunfähig zu werden. Bei ihren männlichen Altersgenossen liegt die Wahrscheinlichkeit bei 24 Prozent.

Mehr Infos und aktuelle Zahlen zum Thema Berufsunfähigkeit gibt es hier: https://bit.ly/dv_bu2021

Macht Geld doch glücklich?

Geld und Glück – das hat nichts miteinander zu tun. Oder? Eine Umfrage der Initiative „7 Jahre länger“ kommt zu einem anderen Ergebnis: Die breite Mehrheit der Über-60-Jährigen zeigte sich zufriedener, gesünder und glücklicher, wenn die finanzielle Situation im Ruhestand passte: https://bit.ly/7jahre-glueck  

Ausreichende Altersvorsorge und Lebenszufriedenheit – da gibt es also doch einen Zusammenhang. Wie das funktioniert? Sprechen Sie mich an!

Corona-Infektion als Arbeitsunfall?

Die meisten denken beim Wort Arbeitsunfall wohl eher an „Schraube im Fuß“. Aber was ist eigentlich, wenn Sie sich während der Arbeit mit Corona anstecken?

Nur für wenige Berufsgruppen ist eine Covid-19-Infektion bisher als Berufskrankheit anerkannt, zum Beispiel für Krankenschwestern oder in der Wohlfahrtspflege. Wenn Sie einer anderen Tätigkeit nachgehen und sich in Ausübung ihrer Beschäftigung infizieren, kann die Erkrankung aber einen Arbeitsunfall darstellen – und so ebenfalls zum Versicherungsfall für die gesetzliche Unfallversicherung werden.

Hier gibt’s ausführliche Infos: https://bit.ly/dguv-covid

Übrigens: Eine private Unfallversicherung schützt Sie weltweit und 24 Stunden am Tag gegen die finanziellen Folgen eines Unfalls – ob bei der Arbeit oder anderswo. Sprechen Sie mich an!

Vor, während und nach dem Hausbau: Die wichtigsten Versicherungen für Bauherren und Hausbesitzer

Der Bau eines Eigenheims birgt viele Risiken. (Pixabay)

In der Bauphase ist es die Bauherrenhaftpflicht, nach der Fertigstellung sind es die Wohngebäude- und die Hausratversicherung, die zu den wichtigsten Absicherungen gehören. Welche weiteren Versicherungen Bauherren und Hausbesitzer brauchen, erfahren Sie hier.

Sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen, ist für viele Menschen ein großer Schritt. Am Anfang steht in der Regel der Kauf eines Grundstücks – und damit gehen die ersten Risiken einher. Denn bereits bei einem unbebauten Grundstück muss der Eigentümer sicherstellen, dass Dritte keinen Schaden erleiden. Die Verkehrssicherungspflicht beginnt mit dem Grundstückskauf.

Der Eigentümer muss zum Beispiel im Winter die angrenzenden Gehwege von Schnee und Eis befreien. Bäume müssen ebenfalls den nächsten Sturm überstehen, ohne dass sie umfallen oder Äste abbrechen und dadurch einen Schaden verursachen. Eine Haftpflichtversicherung für unbebaute Grundstücke kann hier vor bösen Überraschungen schützen. Sie ist allerdings nur sinnvoll, so das Verbraucherportal „Die Versicherer“, „wenn der Baubeginn noch nicht feststeht oder eine Bebauung nicht geplant ist“.

Wie das Grundstück versichert ist

In der Regel schließt für die selbst genutzte Immobilie die private Haftpflichtversicherung das erworbene Grundstück ein. Für die Zeit des Hausbaus muss jedoch eine eigene Bauherrenhaftpflichtversicherung her. Sie tritt für Schäden während der Bauphase ein.

Doch für Vermieter sieht das anders aus. In diesem Fall empfiehlt sich zur Absicherung die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. Sie zahlt gleichermaßen für Sachschäden und für Personenschäden. Auch für Vermögensschäden, also, wenn der Geschädigte durch die Verletzung Einbußen erleidet, kommt diese Versicherung auf.

Die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Wie alle anderen Haftpflichtversicherungen ist auch diejenige für Bauherren besonders wichtig. Denn das Gesetz sieht grundsätzlich vor, dass im Falle eines Schadens der Verursacher den Geschädigten finanziell so stellen muss, wie er es vor dem Schaden war. Wenn nun ein während des Hausbaus umgestürztes Gerüst einen Sachschaden verursacht oder ein spielendes Kind in eine schlecht gesicherte Baugrube fällt, haftet der Bauherr. Er muss für die Sicherheit auf der Baustelle sorgen. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung sichert diese Gefahr für den Häuslebauer ab.

Gesetzliche Unfallversicherung für Eigenleistungen

Um beim Hausbau Kosten zu senken, packen die Bauherren oft selbst mit an. Drei Viertel der in einer repräsentativen Umfrage des Baufinanzierungsportals Interhyp Befragten gaben das an. Insbesondere Eigenleistungen wie Tapezieren (55 Prozent) und Fußboden verlegen (46 Prozent) gehören dazu. Aber auch viele andere Arbeiten erledigen Bauherren selbst – oder mit Helfern.

Wer in Eigenregie mit Bekannten und Freunden das eine oder andere selbst baut, muss diese Tätigkeiten als „nichtgewerbsmäßige Bauarbeiten“ bei der gesetzlichen Unfallversicherung anmelden. Denn wenn den Helfern auf der Baustelle etwas pasiert, sind sie darüber abgesichert. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Hilfe unentgeltlich stattfindet oder nicht. Die Höhe des Beitrags legt die Berufsgenossenschaft anhand der Arbeitsstunden und eines fiktiven Stundenlohns fest. Daneben können Bauherren für ihre Bauhelfer noch eine private Bauhelfer-Unfallversicherung abschließen.

Bauleistungsversicherung schützt den steigenden Wert des Neubaus

Je weiter der Bau voranschreitet, desto größer ist das finanzielle Risiko, wenn Schäden beispielsweise durch einen Sturm, ein Feuer oder durch Vandalismus entstehen. Dagegen kann die Bauleistungsversicherung den Versicherten absichern. Dabei besteht sowohl für Bauleistungen als auch für Baustoffe und Bauteile sowie für bereits verbaute Teile ein Schutz für die Bauzeit – beziehungsweise begrenzt auf 12 oder 24 Monate.

Zur Absicherung der Familie die Risikolebensversicherung

Bei der Finanzierung ist oftmals neben dem Abschluss einer Wohngebäudeversicherung beziehungsweise einer Feuerrohbauversicherung der Nachweis über eine Risikolebensversicherung Bedingung. Die Bauherren sichern damit die Höhe des Darlehens ab, wenn etwa dem Hauptverdiener etwas zustößt. Manche Kreditinstitute legen zudem nahe, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen.

Dabei sollte die Höhe der Versicherungssumme der Risikolebensversicherung, in diesem Fall auch als Restschuldversicherung bezeichnet, so gewählt werden, dass mindestens das Darlehen getilgt werden kann. Auch das Brutto-Jahreseinkommen kann als Grundlage zum Festlegen der Versicherungssumme einer Risikolebensversicherung dienen. So empfehlen Verbraucherschützer Familien und Alleinerziehenden mit kleinen Kindern das Fünffache, Familien mit größeren Kindern und kinderlosen Paaren das Dreifache des Jahreseinkommens.

Schließen