Welche neuen Vorschriften gelten für Drohnen und deren „Piloten“ ab 2021? Alle Details finden Sie auf der Seite des BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) … hier die Kurzform:

  • Ab 1.1.2021 gelten einheitliche EU-Regeln für Drohnen. Aufgrund der Coronakrise wurde der ursprüngliche Termin verschoben.
  • Die maximale regulär erlaubte Flughöhe erhöht sich damit in Deutschland von 100 auf 120 Meter
  • Drohnen unter 250 Gramm und unter 19 m/s horizontaler Maximalgeschwindigkeit darf jeder ab 16 Jahren selbst fliegen, aber nur wenn sie keine Kamera haben. Unter 16 Jahren darf nur unter Aufsicht geflogen werden.
  • Drohnenpiloten, die ab 1.1.2021 Drohnen mit verbauter Kamera fliegen oder über 250g Startgewicht fliegen, müssen sich zusätzlich beim Luftfahrtbundesamt registrieren, um eine eID (elektronische Piloten-ID) zu erhalten, die an der Drohne angebracht werden muss. Eine spezielle feuerfeste Plakette mit persönlichen Daten im Klartext ist aber nicht mehr erforderlich. Ab 31.12.2020 soll die Registrierungsseite zur Verfügung stehen. Es gibt jedoch eine Übergangsfrist bis 30. April 2021.
  • Für alle Drohnen über 250 Gramm und alle Drohnen mit Kamera ist nach einer Übergangsfrist von einem Jahr ab 1. Januar 2022 mindestens der EU-Kompetenznachweis (Online-Multiple-Choice mit 40 Fragen) erforderlich. Für Bestandsdrohnen ab 500 Gramm ist ab spätestens 1. Januar 2023 ein EU-Fernpiloten-Zeugnis verpflichtend (Theorie-Prüfung + Praxistraining).